Orientalische Kürbissuppe mit Apfelkraut

8. Oktober 2018

Orientalische Kürbissuppe mit Apfelkraut

0 Comments  /  Hier geht's direkt zum Rezept

Nach Kürbisravioli und Kürbissalat war heute der Klassiker an der Reihe: Es gab eine leckere wärmende Kürbissuppe. Meistens gibt es Kürbissuppe bei uns mit Hokkaido und Kartoffeln und wir würzen nur mit Zitrone, Chili, Salz und Pfeffer. Gerne bereiten wir auch eine fruchtige Variante mit Mango und Kokosmilch zu.

Heute wurde es etwas orientalisch mit Garam Masala, Kurkuma und einer extra Prise Zimt. Geriebener Apfel als Topping gibt der Suppe eine schöne süß-säuerliche Note. Meicky brauchte noch etwas Herzhaft-Würziges dazu und schwupps landeten noch Pfefferbeißer im Topf. Ich war anfangs etwas skeptisch… Aber was soll ich sagen, es passt wirklich gut und ist richtig lecker.

Fazit: Einfach mal Kombinationen ausprobieren, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Ich hätte bei orientalischen Gewürzen nicht unbedingt an ein Würstchen gedacht 😉

Garam Masala ist eine wirklich “heiße” Gewürzmischung mit Ursprung in Indien (Garam = heiß, Masala = Gewürzmischung). In der ayurvedischen Heilkunde wird der Gewürzmischung eine wärmende Wirkung zugesprochen. Welche Gewürze in der Mischung enthalten sind, kann variieren. Hier ein Beispiel unserer Mischung: Koriander, Zimt, Kreuzkümmel, Knoblauch, Fenchel, schwarzer Pfeffer, Nelken, Kardamom, Sternanis, Curryblätter, Ingwerextrakt.

 

Orientalische Kürbissuppe mit Apfelkraut

8. Oktober 2018
: 4
: 45 Minuten
: Leicht

Kürbissuppe mal orientalisch!

Von:

ZUTATEN:
  • 1 kg Hokkaido-Kürbis
  • 2 mittelgroße Schalotten
  • 1 Stk. Ingwer (walnussgroß)
  • 1 ½ Apfel (mittelgroß)
  • 4 EL Rapsöl
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • 2 Pfefferbeißer
  • ½ TL Honig
  • 125 ml Sojasahne
  • 1 MSP Zimt
  • 1 gehäuften TL Garam Masala
  • 2-3 MSP Kurkuma
  • Saft von ½ kleinen Zitrone, alternativ ein Schuss Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • ein paar geröstete Kürbiskerne, rote Chilischote nach Bedarf
SO GEHT'S:
  • Step 1 Kürbis waschen, halbieren, von Kernen befreien und in grobe Würfel schneiden. Schalotten und Ingwer schälen und beides klein hacken. 1 Apfel schälen, entkernen und grob würfeln.
  • Step 2 Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Schalotten, Ingwer, Apfel und Kürbis hinzugeben und bei mittlerer bis hoher Hitze 4 Min. anbraten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen, kurz aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze weitere 15-20 Min. köcheln lassen.
  • Step 3 Währenddessen Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Einen halben Apfel schälen und grob reiben. Beides zur Seite stellen.
  • Step 4 Pfefferbeißer in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Honig in eine erhitzte Pfanne geben, Würstchen dazu geben und ca. 3-4 Min. unter ständigem Wenden karamellisieren. Auf einem Teller zur Seite stellen.
  • Step 5 Suppe vom Herd nehmen und fein pürieren. Sojasahne und Gewürze hinzugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.
  • Step 6 Suppe in einen tiefen Teller oder eine Schale geben und mit dem geriebenen Apfel, den Würstchenscheiben, den gerösteten Kürbiskernen und der Petersilie anrichten. Ggf. mit Chili garnieren, falls man der Suppe noch eine gewisse Schärfe verleihen möchte.

Hinweis: Die Suppe ist glutenfrei, wenn ihr eine glutenfreie Gemüsebrühe nutzt. Bitte vorher die genaue Zutatenliste des Produkts prüfen.


Ähnliche Beiträge

Zucchinisalat mit Mango & Kichererbsen

Zucchinisalat mit Mango & Kichererbsen

Die Salatbar ist eröffnet (Werbung/Verlinkung zu anderen Blogs) Salat essen wir das ganze Jahr über gern, aber gerade jetzt im Sommer freuen wir uns immer über leichte frische Salate, egal ob als Hauptgericht, als Beilage zum Grillen oder zum Picknick. Damit es nicht langweilig wird, […]

Quinoa-Müsli mit Beeren

Quinoa-Müsli mit Beeren

Mit einem guten Frühstück startet man gleich viel besser in den Tag. Und es gibt inzwischen so viele Frühstücksoptionen. Früher gab es bei uns tatsächlich nicht so viel Abwechslung. Es kamen schlicht Brot, Brötchen, Toast oder auch mal ein normales Müsli auf den Tisch. Heute […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.