Surf & Turf Burger

24. Januar 2019

Surf & Turf Burger

2 Comments  /  Hier geht's direkt zum Rezept

Yeah, es ist Freitag und wir stellen euch unseren ersten Funky Friday Burger vor. Gerade nach einer anstrengenden Woche hat man sich doch etwas “Cheaten” echt verdient. Auch zukünftig dürft ihr euch Freitags auf weitere Burger-Kreationen freuen. Sicherlich nicht jede Woche, denn wir wollen ja auch etwas auf unsere Figur achten 😉

Den Anfang macht unser Surf & Turf Burger. Wenn ihr komplett alles selbst macht, also inklusive der Hamburgerbrötchen (Buns) und der Burgersauce, nehmt euch Zeit und ein kühles Helles dazu. Schneller geht es natürlich mit fertigen Buns und Saucen, aber “selfmade” schmeckt einfach immer am besten und ihr wisst, was ihr getan habt.

Für die Buns empfehlen wir euch die Brioche Burger Buns von BBQ Pit – einfach zuzubereiten und wirklich ein Hit!
Hier geht’s direkt zum Rezept! Ihr findet dort auch zahlreiche weitere leckere Varianten.

Bei der Burgersoße haben wir uns für unsere eigene Klassische Cocktailsauce entschieden, die perfekt zu den Garnelen passt.
Die Sauce haben wir euch bereits zur Raclettezeit vorgestellt.

 

Im Jahre 1962 stand das Gericht Surf & Turf erstmals in einem Restaurant in Seattle (USA) auf der Speisekarte. Diese Bezeichnung wird man an der Ostküste Australiens, nahe dem Great Barrier Reef, allerding nicht finden. Hier bestellt man Reef & Beef oder Reef meets Beef.

 

Surf & Turf Burger

24. Januar 2019
: 2
: 12 Minuten
: 13 Minuten
: 25 Minuten
: Mittel

Saftiges Rinderhack und Garnelen vereint auf einem Burger mit einer fruchtigen exotischen Note

Von:

ZUTATEN:
  • Für die Patties:
  • 300 g Rinderhack
  • ½ TL Thymian
  • 1 TL Oregano
  • ½ TL Cayennepfeffer
  • 1 ½ TL Paprikapulver edelsüß
  • ½ TL Zwiebelpulver
  • ½ Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • Für den Rest:
  • 1 ½ Avocados
  • Tabasco
  • 1 Limette
  • ½ Mango
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Whisky
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 10 Garnelen
  • ½ TL Paprikapulver edelsüß
  • Chili nach Bedarf
  • 2 Scheiben Cheddarkäse
  • etwas Cocktailsauce
  • Salz, Pfeffer
  • Bratöl
SO GEHT'S:
  • Step 1 Alle Gewürze mischen, Knoblauch pressen und mit dem frischen Rinderhack vermengen. Mit Salz & Pfeffer würzen.
  • Step 2 Aus dem Hack zwei Patties (à 150 g) formen, die jeweils einen Durchmesser von 11 cm und eine Dicke von 2-2,5 cm haben. Wenn eine Burgerpresse vorhanden ist, übernimmt diese das Formen für euch. Patties abdecken und in den Kühlschrank stellen.
  • Step 3 Die Avocados halbieren, eine ganze Avocado pürieren und mit ein wenig Tabasco, einem Spritzer Limettensaft und Salz & Pfeffer abschmecken. Eine Hälfte der Avocados in dünne Scheiben schneiden.
  • Step 4 Mango schälen und eine Hälfte in sehr dünne Scheiben schneiden.
  • Step 5 Zwiebel in Ringe schneiden und mit Öl in einer kleinen Pfanne 2 Min. scharf anbraten, mit dem Whisky ablöschen, Agavendicksaft dazugeben und bei mittlerer Hitze 4-5 Min. köcheln lassen und zur Seite stellen.
  • Step 6 Mangoscheiben ebenfalls mit Öl in eine Pfanne geben und 2 Min. bei mittlerer Hitze anbraten.
  • Step 7 Garnelen auf einen Holzspieß ziehen, mit Limettensaft einpinseln und mit Paprikapulver und ein wenig Chili bestreuen
  • Step 8 Die Patties und Garnelenspieße zeitgleich in zwei Pfannen geben. Beides pro Seite 3 Min. bei mittlerer bis hoher Hitze scharf anbraten. Nach dem Wenden der Patties kann jeweils eine Scheibe Cheddarkäse auf das Fleisch gelegt werden, damit der Käse leicht schmilzt.
  • Step 9 Jetzt geht es an das Belegen unseres Burgers: Unterteil des Buns mit ein wenig Cocktailsauce bestreichen, Patty darauf legen und alle weiteren Zutaten nach Lust und Laune stapeln. Deckel drauf und schmecken lassen! Aber Vorsicht vor dem gemeinen Holzspieß 🙂 

Ähnliche Beiträge

Dips & Saucen zum Raclette

Dips & Saucen zum Raclette

Kurz vor Weihnachten haben wir euch unsere Rezeptideen für herzhafte und süße Raclettepfännchen vorgestellt. Nun sind wir mitten in den Vorbereitungen für den Silvesterabend und es wird, welch Überraschung, Raclette geben. Dies ist bei uns mittlerweile Tradition und wir lieben es, mit unseren Lieblingsmenschen ewig […]

Tofu-Rührei

Tofu-Rührei

Fastenzeit = vegane Zeit! Dies gilt zumindest für Meicky. Da wir aber meist für uns gemeinsam kochen, ernähre ich mich zumindest am Wochenende auch viel vegan, größtenteils aber vegetarisch. Also probieren wir gerade viel aus und um ein wenig Abwechslung auf den Frühstückstisch zu bringen, […]



2 thoughts on “Surf & Turf Burger”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.